Urlaubsort gut je nach Vorlieben auswählen


Der günstigste Ort für den nächsten Urlaub ist auf jeden Fall der heimische Balkon. Klar, Miete und Lebensmittel bezahlt man ja in jedem Fall und so fallen auch Zusatzkosten weg. Wenn es aber ein Strandurlaub sein soll, der auch noch möglichst erschwinglich ist, bieten sich Portale wie Urlaubsguru, Travelzoo oder die Urlaubspiraten an. Denn nicht jeder Sommer ist ein guter in Deutschland – schade, denn gerade an der heimischen Ostseeküste finden sich wunderschöne Strände, an denen sich die Zehen perfekt im Sand vergraben lassen, ohne große Anreisekosten.

Wenn es aber eine größere Reise sein soll, sollte man sich fragen: Was will ich eigentlich machen? Will ich vor allem in der Sonne liegen und den schönen Strand genießen? Vielleicht noch ein bisschen Kultur genießen? Länder wie Ägypten und Griechenland bieten gerade in der Nebensaison noch großartige Strände und bestes Wetter und auch trübe Tage lassen sich in Museen vor Ort wunderbar genießen.

Online buchen spart Geld!

Wer weiß schon, wie teuer Busse und Bahnen vor Ort wirklich sind? Oftmals bieten die Nahverkehrsbetriebe die Möglichkeit, Tickets online zu kaufen – und das mit bis zu 50% Preisersparnis! Das hat mehrere Vorteile: Zum einen weiß man bereits vor Antritt seiner Reise wie viel Geld man tatsächlich ausgegeben hat, zum anderen braucht man sich um das „Feintuning“ dieser Planung gar nicht mehr zu kümmern. Übrigens: Auch Museen haben oftmals Rabatte und Aktionstage, die online buchbar nochmal bares Geld sparen. Viele Städte im In- und Ausland bieten Touristen außerdem Tourist-Cards, mit denen bei Eintritten und im Nahverkehr viele Extrakosten entfallen. Ein Sorgenfaktor – und Geldfresser! – weniger.

Flexibel sein zahlt sich aus!

Klar, wir planen unseren Urlaub gerne schon weit im Voraus und bei einigen Pauschalreisen lohnt sich auch der Frühbucherrabatt. Wer aber keine Kinder hat und als Arbeitnehmer einigermaßen flexibel seinen Urlaub planen kann, der sollte sich den Januar und Februar als Reisemonat einplanen. Denn gerade in den beiden Monaten sind die Flüge oft am günstigsten.

Auch bietet es sich an, nicht unbedingt an einem Freitag abzufliegen, sondern an einem Dienstag oder Mittwoch. Wer in diesen beiden Monaten – und in der ersten Hälfte des März – Urlaub nimmt, sollte sich eine oder zwei Wochen vorher die Schnäppchenjägerportale für Reisen gut ansehen, denn wer hier schnell zugreifen kann, der kann unter Umständen richtig günstig an einem der Traumstrände der Welt brutzeln.

Wo parke ich mein Auto?

Gerade besonders günstige Reisen starten oft an Flughäfen, die nicht gerade um die Ecke seines Wohnorts liegen oder die etwas außerhalb größerer Städte liegen. Wer jetzt also nicht gerade seinen besten Freund erweichen kann, einen mitsamt Kind und Kegel zu oftmals äußerst unchristlichen Uhrzeiten zu einem dieser Flughäfen zu fahren, der greift oftmals selbst zum Zündschlüssel und packt das eigene Auto voll.

Klar, so ist man flexibel genug, auf niemanden angewiesen und kann nach der Rückkehr auch gemütlich selbst wieder nach Hause fahren. Aber Achtung: Gerade die Parkplätze an Flughäfen sind die reinste Kostenfalle! Mit Vergleichsportalen wie Parkos lassen sich die Gebühren nicht nur optimal vergleichen, der Parkplatz lässt sich auch noch bequem reservieren und direkt im Voraus online bezahlen. So erspart man sich nicht nur den Stress, einen Parkplatz suchen zu müssen, sondern auch den Schockmoment am Ticketautomaten, wenn man frisch erholt aus dem Urlaub zurückkommt und die Parkgebühren bezahlen will.

Auch hier gibt es verschiedene Formen, die buchbar sind: Entweder man fährt selbst zum Parkplatz, parkt das Auto und steigt dann in einen Shuttle-Bus, der einen zum Flughafen bringt, oder man entscheidet sich für die bequeme „Ich-hab-keine-Zeit“ – Variante und bucht das sogenannte „Valet“- Parken. Hier fährt ein Mitarbeiter das Auto vom Terminal, wo der Fahrer aussteigt, das Gepäck auslädt und direkt in den Flughafen gehen kann, zum Parkplatz. Natürlich wird man auch genau so wieder abgeholt. Am Hamburger Flughafen kostet eine Woche Parken in einer Beispielswoche nur 44€ – ein Betrag, um den ich mir also im Urlaub schon keine Sorgen mehr machen muss.

Günstig Essen durch Selbstverpflegung

Wer in seinem Urlaub eine große Touristenmetropole besucht, kann durch Selbstversorgung eine Menge Geld sparen! Gerade in touristischen Gegenden orientieren sich die Preise weniger an den einheimischen, als an den touristischen Geldbeuteln. Je nach Urlaubsland kann man sich also von den Einheimischen Tipps geben lassen, wo Supermärkte, Fisch- Fleisch- und Gemüsemärkte oder die Lieblings-Street-Food-Stände zu finden sind. Auch in Nebenstraßen verstecken sich oftmals günstige, kleine Restaurants, in denen das einheimische Essen für einen schmalen Taler probiert werden kann.

Kategorien: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close