Um im internationalen Wettbewerb mithalten zu können, überlegen sich die Automobilbauer in Deutschland regelmäßig neue Innovationen. Ob modernste Technik, innovatives Design oder besondere Features – die Hauptsache ist, sich von den Mitbewerbern abzuheben. Dazu gehören zudem außergewöhnliche Werbekampagnen und spezielle Angebote für ihre Kunden. Wo 2020 die Trends liegen und wie die Autobauer neue Kunden akquirieren wollen, zeigt dieser Artikel.

Ob kleiner Beetle oder großer Bulli: Die Fahrzeugpalette des Volkswagen Mietwagen-Services lässt keine Wünsche offen.

Volkswagen trumpft mit eigenem Mietwagen-Service

Immer mehr Menschen legen weniger Wert darauf, ein Auto selbst zu besitzen. Stattdessen geht es ihnen darum, ein hochwertiges, modernes Fahrzeug nutzen zu können. Der Preis ist dabei entscheidend: Beim Leasing oder einer Automiete entstehen oft weit weniger Kosten als beim Neuwagenkauf. Die Automobilhersteller müssen hier Schritt halten, um ihre Fahrzeuge weiterhin an den sprichwörtlichen Mann zu bringen. Mietwagenfirmen gibt es wie Sand am Meer, sie alle locken mit besonders günstigen Angeboten und einer breiten Fahrzeugpalette. Interessenten können hier in aller Ruhe ihren Mietwagen suchen und die Angebote vergleichen.

Nun hat sich der erste Automobilkonzern eingeklinkt und den Rent-a-Car-Sektor für sich erschlossen. Die Rede ist von der VW-Tochter „Volkswagen Financial Services“. So bietet Volkswagen FS einen eigenen Mietwagen-Service an, der sich sowohl an Privat- als auch an Geschäftskunden richtet. Kunden können aus verschiedenen Automarken und Modellen wählen und profitieren dabei von besonders günstigen Preisen. Neben VW und Audi bietet der Mietwagen-Service Modelle von Seat, und Skoda an. Da der Zwischenhändler entfällt, sparen Kunden bei der Miete bares Geld. Wie bekannte Mietwagenfirmen bietet VW dabei Langzeitmieten, spezielle Wochenendtarife und ein breit gefächertes Netz an Mietstationen. Spezielles Mietwagenzubehör wie Kindersitze oder Navigationsgeräte können Kunden selbstverständlich ebenfalls über Volkswagen beziehen. So sichert sich VW als erster Autohersteller einen Platz im Mietwagensegment.

Der Trend geht immer weiter zum autonomen Fahren

Bereits seit vielen Jahren liegen selbstfahrende Autos im Trend. Schon 2015 stellte Daimler einen Prototypen vor, der ein wenig an Kitt aus „Knight Rider“ erinnert hat. Mittlerweile sind autonome Fahrzeuge salonfähig geworden und werden in Serie produziert. Es gibt dabei verschiedene Stufen, die den Fahrer unterstützen oder ihm Aufgaben im Straßenverkehr abnehmen:

  • Tempomat, Abstandshalter und Spurhalteassistent unterstützen den Fahrer dabei, keine Unfälle zu verursachen. Das Tempolimit wird eingehalten, der Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug ebenfalls.
  • Mit Hilfe einer Kombination der genannten Assistenten und dem Einsatz des Überholassistenten ist es möglich, dass ein Auto ohne Zutun des Fahrers Leistungen erbringt.
  • Das automatische Einparken ist die wohl populärste Funktion eines autonomen Fahrzeugs. Das Auto kann einparken, ohne dass der Fahrer auch nur eine Hand am Lenkrad hat.
  • Hochautomatisierte Fahrzeuge sind in der Lage, selbstständig zu Fahren. Der Fahrer kann sich in dieser Zeit vom Straßenverkehr abwenden. Falls es ein Problem gibt, ertönt ein akustisches Signal.

Darüber hinaus werden derzeit vollautomatisierte Autos entwickelt, die komplett ohne Hilfe des Fahrers fahren können. Der Fahrer wird so zum Fahrgast. Auch Fahrzeuge, die leer, also ohne Fahrgäste fahren können, sind derzeit in der Entwicklung.

Laut Informationen des ADAC stehen die Deutschen dem autonomen Fahren kritisch gegenüber. Sie möchten ungern die Kontrolle abgeben und fürchten Sicherheitsrisiken. Das bedeutet, dass in Zukunft neben autonomen Automobilen auch klassische PKWs auf den deutschen Straßen unterwegs sein werden.

Die Bayerischen Motorenwerke sind Vorreiter in Sachen Elektromobilität. Sie verbinden die Innovationen mit dem modernen BMW-Design.

E-Mobilität ist die Zukunft

Umweltschutz wird immer wichtiger. Das zeigt sich unter anderem darin, dass neben Diesel und Benzin auch andere Antriebsstoffe für Autos entwickelt werden. BMW ist einer der Vorreiter auf dem Gebiet der Elektromobilität und präsentiert Jahr für Jahr spannende Neuerungen. Der Automobilhersteller vereint dabei die hohen Ansprüche seiner Kunden mit den gesetzlichen Anforderungen der kommenden Jahre. Dabei wird nicht nur auf modernes Design und absolute Effizienz gesetzt. Im Technologiezentrum forschen Wissenschaftler stetig daran, neue Batteriezellen zu entwickeln. Dabei geht es sowohl um die Speicherkapazität als auch um die Produktionsprozesse und das Design.

Elektrifizierte Fahrzeuge bieten den Fahrern einige besondere Vorteile. So sind die Autos automatisch wesentlich leiser. Um Sicherheitsrisiken für Fußgänger und andere Verkehrsteilnehmer zu minimieren, werden die Fahrzeuge mit Sensoren ausgestattet, die bei bestimmten Geschwindigkeiten ein Geräusch erzeugen. Das macht die anderen Teilnehmer des Straßenverkehrs akustisch auf das E-Auto aufmerksam. Dank der Batterieforschung erhöht sich die Reichweite der Elektroautos immer weiter. Sie sind in der Lage, überaus lange Strecken ohne Tank- beziehungsweise Ladestopp hinter sich zu bringen. Die Ladezeit verkürzt sich bei manchen Modellen bereits auf unter zehn Minuten. So dauert das Aufladen der Batterie nicht wesentlich länger als ein normaler Tankstopp. Die laufenden Kosten sind für ein Elektroauto niedriger als für einen klassischen Wagen. So profitieren Besitzer von Steuervorteilen und davon, dass Strom günstiger ist als Sprit. Auch Verschleißerscheinungen treten seltener auf, sodass die Reparaturkosten sich im Rahmen halten. Diese finanziellen Aspekte gleichen den höheren Kaufpreis schnell aus.

Ein cleanes und reduziertes Design ist eine Kernkompetenz der neuen Opel-Mentalität. Hinzu kommen klassisch deutsche Werte.

Back to the roots in Sachen Design

Ein cooles, modernes Design ist vielen Autofahrern wichtig. Sie wollen sich in ihrem Fahrzeug rundum wohlfühlen. Opel greift genau diese Gefühle auf und etabliert sie in den neuen Marketing- und Designstrategien. Nachdem Opel mittlerweile eine Tochter vom französischen Automobilhersteller PSA ist, wollen die zuständigen Chefs nun zurück zu den deutschen Wurzeln. Das zeigt sich vor allem im Design. Klar soll es sein und mutig. Dazu gehören spannende Formen bei der Karosserie und der Innenausstattung sowie klare Details ohne zu verspielt zu sein.

Ein Unternehmen, das so international ist wie Opel, zeichnet sich durch vielfältige Kernpunkte aus. Innovationen, höchste Ingenieurskunst und ausgezeichnete Qualität zeichnen sie Marke Opel nach wie vor aus. Das zeigen auch die Design- und Marketingverantwortlichen. Sie wollen das cleane und fortschrittliche Design etablieren und die Kunden damit beeindrucken. Ob dieser Schritt gelingt, wird die Zukunft zeigen.

Bilder:

Abb. 1: Pixabay.com © byrev (CC0 Creative Commons)
Abb. 2: Pixabay.com © Free-Photos (CC0 Creative Commons)
Abb. 3: Pixabay.com © DariuszSankowski (CC0 Creative Commons)

Kategorien: Allgemein

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close